Über mich

Ins damals noch „andere Deutschland“ 1978 hinein geboren, nämlich hier: Spreewald. Die 7. Klasse als Gruppenratsvorsitzende begonnen und als Klassensprecherin beendet.

Heuschober

Nach meinem Abitur 1997 (Leistungskurse in Biologie und Englisch) bin ich dann sehr entschieden zum Studium nach Potsdam gegangen. Begonnene Fächerkombination: Biologie und Geschichte, LA Sekundarstufe I und II; beendete Fächerkombination: Biologie und Geschichte, LA an Gymnasien. Nach Potsdamer Studienordnung heißt das, dass ich neben meinen beiden Fächern noch als sogenanntes drittes Fach Erziehungswissenschaften studierte. Hier mussten wir Wahlpflichtbereiche aus den Studiengängen der Psychologie, Pädagogik und Soziologie belegen.

Communs am Neues Palais

Vor und nach dem 1. Staatsexamen habe ich, bedingt durch private Umbrüche und sich daraus folgende Unkonzentriertheiten im Kerngeschäft des Studiums, ca. 5 Jahre ganz zufrieden in Berlin gelebt – beide Umzüge waren eher Zufallsprodukte – und dort für verschiedene Firmen der Immobilienbranche gearbeitet.

Drachenbrunnen Geldern

Leider hat es mal eine Zeit gegeben, da wurde einem ein Refplatz in Berlin oder Brandenburg nicht gerade hinterher geworfen, daher bin ich im November 2011 zum Referendariat in NRW an den Niederrhein gewechselt – endlich in der Schule!  Diese Zeit ist wahrlich halb so schlimm, wie gern berichtet wird, es wird einem halt nur nix geschenkt… In meinem Fall leider auch keine sich anschließende Vertretungsstelle. Mitten im Schuljahr 2012/13 war durch/nach VD18 Schluss und Tschüss

Mittlerweile bin ich in SH gelandet und mehr als gut angekommen. Denn richtig heftig wird es erst mit einer Vollzeitstelle. Über diese Zeit berichte ich nunmehr in der Kategorie „Week in Review“. Und nun schauen wir mal.