Schlagwort-Archive: corona

KW 33 (2020) // #eduSH: Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Die erste Woche im Schuljahr 2020/21 ist geschafft. WorkingHours sagt 53 Stunden und 56 Minuten Arbeitszeit. Wer weiß, wie viel Zeit für Pausen im pädagogischen Job bleibt, kann sich ihren bzw. seinen Teil denken. (Meine Arbeitswoche beginnt Sonntag und endet mit einem so gut wie immer schreibtischfreien Samstag.)

Meine Stunden- und Klassenverteilung ist teilweise ätzend, außer dem Medien-Kurs habe ich keine Klasse bekommen, die ich mir vorab gewünscht habe. Trotzdem werde ich nicht beim StevDirex darüber meckern, wir geben alle unser Bestes. Unsere Schule hat genug Baustellen in anderen Fächern. Ist halt so.

  • Biologie 1x in 6 und 2x in 7; 1x in 9 verkurst über den ganzen Jahrgang, zudem 1x in einer E
  • WaPf Medien und Öffentlichkeit verkurst über die gesamte 8
  • 1x Geschichte und zugleich Klassenlehrerin im Geschichtsprofil der E

Durch die bescheuerte notwendige Verkursung sitze ich am Ende im kompletten 8. und 9. Jahrgang in allen Zeugnis-/Klassenkonferenzen. Ein echter freier Tag ist trotz Reduzierung und Ermäßigungsstunden nicht drin, ich bin durch meine Tätigkeiten im PR, als Verbindungslehrer im SV-Team, als Koordinatorin für unsere Prävention und (neu!) in der Begabtenförderung auf zu viele feste Besprechungen angewiesen. Dem Schulweg von 10 Minuten sei Dank. Mir fehlt natürlich die Selbstbestimmtheit des Sabbats, aber ich werde mich schon einzurichten wissen. Was für die Diss übrig bleibt, liegt in meinem Ermessen und meinem Willen.

Unsere Ministerin gab eine dringende Empfehlung zum Tragen von Masken aus, unsere Schule hat sich daher auf eine Maskenpflicht geeinigt, zumindest bis die Kohorten Ende nächster Woche stehen. Außer den SuS der 5. und 6. Klassen müssen alle Personen auf dem Gelände also eine entsprechende Bedeckung tragen. Hausmeister und Reinigungskräfte zeigen sich am renitentesten, da musste die Chefin schon arg ermahnen. Leider greift zudem bei den Kolleginnen immer mehr das Visier um sich, auf einer der drei Dienstversammlungen habe ich dann was dazu gesagt. Wie können informierte Menschen glauben, dass ein mittelmäßiger Spuckschutz vor einem unsichtbaren Virus schützt? Ja, die Hitze war die Hölle in dieser Woche. Nicht einmal hitzefrei wegen Fokus auf Präsenzunterricht. Verständlich. Aber in drei Wochen werden wir jammern, weil es kalt ist und durchs geöffnete Fenster reinwindet und -regnet. Ich befürchte, dass sich die Gesamtsituation so entwickeln wird, dass wir sogar nach diesen zwei Wochen alle freiwillig weiterhin eine Maske tragen werden.

Wir haben unsere Zeitstruktur leicht umgestellt. Einerseits kommen und gehen SuS so versetzt in die Schule bzw. nach Hause, andererseits bleibt nur eine größere Pause, was die Kontakte außerhalb der Wechselzeiten vermeidet weiter minimiert. Fachräume und Kabinette sind geblieben, einerseits um nicht alle pädagogischen Werte über Board zu werfen, andererseits, weil es baulich bei uns eh nicht funktioniert, Jahrgänge dauerhaft zu trennen oder nur ansatzweise separat auf das Schulgelände zu lotsen. Die Aufsichten sind massiv erhöht worden. Noch weniger Zeit für einen Moment der Erholung für uns Kolleg:innen, denn die Tische sollen ja möglichst zwischen neuen Klassengruppen desinfiziert werden. Alles mit Augenmaß natürlich. Das Desinfektionsmaterial des Schulträgers reicht noch maximal die nächste Woche… Ohne Worte.

Unsere Schule hat sich zu IServ durchgerungen, die Eltern bezahlen das zunächst, weil sich der Schulträger vom Land auf Itslearning hat vertrösten lassen. Am Dienstag habe ich mir eine Online-FoBi dazu gegönnt, um Himmels Willen, ein abgespeckte Version ohne Videofunktion und Office in SH, die nichts anderes ist, als eine bessere Dateiablage für Kollegien. So ist Itslearnig definitiv kein LMS, was in unser Hybridkonzept passt.

Was im Titel dieses Beitrages steht: Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Wir müssen uns alle von vielen Ansprüchen des für uns normalen Unterrichts lösen. Ich muss mehr lüften, ich muss mit meiner Kraft unter der Maske haushalten. Ich muss meinen Unterricht umstellen, verkürzen, methodisch neu ausrichten, diese Fixierung auf Fachanforderungen/Lehrpläne muss dringend aufhören. Wir werden schon genug die dauerhafte Waage einhalten müssen zwischen Belehrungen/Ermahnungen der SuS und lustigen/beziehungsförderlichen Momenten. Wir werden ihnen und ihren Eltern die Situation immer wieder neu erklären müssen! Ja, müssen. Was sind Tröpfchen, was sind Aerosole? Häufig wird es auf dem Schulgelände strenger zugehen, als im Sportverein oder beim Warten auf die nächste S-Bahn. Schulen und alle Beteiligten haben nun mal den Schwarzen Peter der Verantwortung. Am Beispiel von Berlin und der Reaktion der Bildungssenatorin dort, habe ich nämlich sehr stark die Befürchtung, dass sich Kinder natürlich nur in der Schule angesteckt haben werden können – wo auch sonst!111!!! Die Schuldzuweisung erfolgt reflexartig im Bildungskontext. Zudem werden viele schulinterne und externe Projekte, Vorträge, Klassenfahrten, Wandertage, Olympiaden oder Wettbewerbe kaum bis gar nicht stattfinden, da vieles nicht den Hygienekonzepten/-regeln entspricht. Sind dann wieder wir faulen Lehrer:innen als kollektiver Pungingball dran, weil wir es einfach nicht drauf haben und auch mal an unsere Gesundheit denken? Es wird so viel kaputt gehen, wir werden eine Frühpensionierung wie nie sehen, da sind mir tatsächlich Arbeitslaptops für jeden, gerade echt s*** egal.

Freitagabend hatte ich Halsweh, erst sehr spät am Abend. Okay. Trotzdem hatte ich einen leichten Anfall von Sorge. Es kann und es wird vielleicht passieren. Eine Ansteckung. Auch diese Befürchtung muss ich demnächst psychisch verarbeiten. Fucking Berufsrisiko. Vor allem in den Klassen, die recht unruhig sind (Zusammensetzung, Stundenlage, Interesse am Thema, fehlende Methodenvielfalt…), muss ich häufiger sehr tief Luft holen, um meine Ermahnungen durch die Maske zu pressen. Meine Mimik fehlt, Körpersprache allein reicht nicht immer. Es werden sich Wege finden lassen.

Aber: Ich freue mich auf mein Profil. Sehr, sehr, sehr. Wir sind jetzt schon ein gutes Team, sie haben verstanden, welchen Weg wir in den nächsten 2,5 Jahren gemeinsam gehen werden. Willkommen zurück an der Schule, @lehrerperle.

KW 13-15 (2020) // Coronafestwochen vor Ostern

Den Begriff Coronafestwochen gleich von Herrn Buddenbohm adaptiert („adoptiert“). Mal alles als ein Fest zu betrachten, auf welchem wir uns nicht umständlich in Konversationen vertiefen müssen. Diese ganzen Sozialkontakte liegen uns eh nicht. Dieser feierliche Blick ist für die uns sonst so getriebenen Introvertierten eigentlich eine sehr schöne alternative Umschreibung.

In Zeiten, wie diesen, wo alles abstrakt weit weg („Es betrifft häufiger Menschen über 70, aber vermehrt männlichen Geschlechts.“) und doch so nah scheint („Risikogruppe mit 5% Sterbewahrscheinlichkeit“) hilft manchmal auch nur der kritisch-ironische Blick von Gunter Dueck. Oder dieser Thread von Markus Barth.

Dieser ganze gequirlte Berichterstattung rund um eine falsch verstandene Systemrelevanz (Vorschlag: „systemkritische Berufe“ oder „Personal kritischer Infrastrukturen“, denn systemrelevant sind wir alle) und Impfstoffen bitte nächste Woche und Herdenimmunität sowieso als phänomenale Hauruck-Idee. Dazu der Wissenschafts(anti-)diskurs, wo Wissenschaftlern unterstellt wird, sie würden weitreichende Entscheidungen treffen (und damit wäre jetzt mal wieder Schluss!1!!11) oder gar die Arbeit/Forschung von anderen zerreißen. Nein, Entscheidungen treffen immer noch Politiker und Wissenschaft kommuniziert anders als Blöd und Tatzi es sich in ihrer journalistischen Kleinstwelt vorstellen können. (Notiz: In die Einleitung der Diss aufnehmen!)

Abiturklausuren: Große Aufregung in der digitalen Kollegiumsgruppe. Erst sagt Frau Prien, Abitur findet in SH nicht statt, dafür bekommt sie wohl in der Gruppe der Bildungsminister:innen mächtig verbale Schelte. Na gut, also kommt ein Plan heraus, wann welches Abitur geschrieben wird (weiterhin wird das mündliche Abitur nie erwähnt, höchstens die Sprechprüfungen für das Englisch-Abitur sind berücksichtigt), die Profil-Lehrer sollen genügend Ersatzklausuren einplanen… Nun tritt Frau Gebauer für NRW auf den Plan, die eventuell in Erwägung zieht, kein Abitur zu schreiben. Offene Briefe aus den öPRs der umliegende Schulen und einiger Schülervertretungen folgen. Ich bin gespannt, worauf man sich nach Ostern einigen wird. Wen hätte es den Zacken aus der Krone gebrochen, alle Abschlussprüfungen in diesem Jahr abzusagen? Alles ist außer Rand und Band, aber Prüfungen sind relevant. Systemrelevant. (Die Schultern zuckender Abgang. Ich bin ja im Sabbat!)

Lieferengpässe bei Medikamenten: Seit 2008 bzw. 2013 bin ich wegen zweier Autoimmunkrankheiten in Behandlung. In der Konsequenz brauche ich regelmäßig Medikamente. In dem einen Fall L-Thyroxin, im anderen Metex und dessen Antagonist Folsäure. Noch in KW 12 habe ich von meinen Ärzten die Rezepte angefordert, was mittlerweile per Mail und Post unproblematisch aus der Entfernung geht. Doch die Bestellung in der Apotheke war das Problem. Das Metex konnte über drei Ecken gut besorgt werden, Folsäure als eigentliches Nahrungsergänzungsmittel (wie mir die Beihilfe immer klar machen will…) gab es unproblematisch, beim Schilddrüsenmedikament muss ich nun etwas kreativ in der Einnahme/Zusammenstellung sein. Eigentlich brauche ich 137,5 Mikrogramm, verfügbar war 100 Mikrogramm.

Familiy: Mom war nun 5 Wochen in der neurologischen Abteilung der heimatnächsten Klinik. Sie hatte in den letzten Jahren schleichend mehr und mehr neurologische Aussetzter, dazu noch einen unterschiedlich starken Tremor (Zittern) in den Händen. Corona hat es in der Art schwieriger gemacht, dass meine Sis und ich nicht in den Spreewald fahren (wollten). Aber sie eh nicht im Krankenhaus hätten besuchen können. Nicht mal meinen Vater haben sie nach dem 20.3. noch zu ihr durchgelassen. Zumindest haben wir als Familie nun eine Diagnose, mit der wir etwas Klarheit haben, aber die Auseinandersetzung damit braucht noch etwas. Und wir sind noch ganz am Anfang der Krankheit. Für das Thema an sich gab es kürzlich den Goldenen Blogger, ich ahnte schon länger, dass es eventuell in diese Richtung geht. Ich lese bei Peggy seit einem Jahr mit und fand ihre Links auf der Das-bin-ich-Seite nun erst recht nützlich.

Steuererklärung und Aufräumen der Finanzen: Ich musste ja eh viel mit Papa telefonieren. Was ich mega gern getan habe, weil mit ihm – ohne Mama im Nacken – telefonieren richtig Spaß macht. Die kleine Plaudertasche. Also hat er mir alle Briefe für die BK-Abrechnung für meine Mieter nach Gee geschickt. Nach meiner Belegsortiererei Anfang März habe ich noch zweieinhalb Tage Heimarbeit gebraucht, um den ganzen Kram zu erledigen. Die avisierte Summe macht prächtigst Laune und ist bitter nötig für den aktuellen Kontostand im Dispobereich. Endlich die Zeit genommen alle Sparpläne, Anschriften, Zuteilungen und Raten zu überprüfen. Einige Anpassungen vorgenommen. Im Vorsorgerechner von SH geschaut, welche (theoretischen) Bezüge ich zum August 2045 erwarten kann, dazu noch die Ansprüche der gesetzlichen RV theoretisch durchgepimpt und in der Konsequenz meinen eigenen Rentenlücke ausgerechnet. Womit man sich so beruhigt während C. Das war einer meiner Ansätze.

Einkaufen und Kochen: Welche Hobbys einem noch bleiben? Nun ja. Backen kann ich auch super. :)

Käsekuchen

Vielleicht noch etwas rumprimen oder netflixen? Star Trek: Picard und die 3. Staffel von The Crown beendet. Nach Paella und reichlich Weißwein auf The Big Lebowski eingelassen, 22 Jahre nur theoretisch über einen Film bescheid zu wissen, war keine Lösung mehr. Ich müsste mal wieder Kahlúa kaufen. White Russian war im B-West der Standard-Drink in meiner Kellnerzeit. Mich mit J. zusammen an den Film Systemsprenger getraut, kollegiale Fortbildung sozusagen. Boah, nicht einmal ein Horrorfilm hätte mir die Nacht danach so zerhauen können. Wie viele Folgen von Rote Rosen sind noch auf Lager?

30. März vs. 10. April 2020

Blick aus dem Küchenfenster

Schöne Ostern!

KW 12 (2020) // Vor-Corona und Mit-Corona

Ich müsste wahrscheinlich viel kleinschrittiger Tagebuch führen, um der aktuellen Lage Herr:in zu werden. Die Tage vergehen im Flug, eigentlich mache ich nichts Großartiges, nicht einmal für die Diss mag ich mich aufraffen. Steuererklärung und To-Do-Liste liegen unangetastet rum. Am Abend falle ich weit vor 23 Uhr todmüde ins Bett, schlafe bis gegen 8 Uhr und versuche mich dann wieder in Schwung zu bringen. Viele Telefonate mit den Eltern, mit meiner Sis, jeden Tag Mails aus der Schule. Einige Kolleg:innen nehmen die neuen Entwicklungen ganz schön mit. Vor allem auch diejenigen, die sich schon immer Sorgen ob der Vielzahl an Leistungstest und Korrekturen gemacht haben. Abitur, Abitur, Abitur… Aber auch da wird sich eine Lösung finden. Andere KuK erfreuen sich über die Zeit, sich in digitale Medien mit Verve einzuarbeiten.

Meine Stimmung in dieser Woche wechselt häufig zwischen Unsicherheit, Zuversicht und Angst. Angst habe ich um meine Eltern, die in Italien von ihrer Alterstruktur her, längst in einen Gang geschoben würden und ich wäre mir nicht einmal sicher, ob sie palliativ betreut werden könnten. Aber vor allem Papa hört einfach nicht richtig zu. Ein Ischgl-Fall im Heimatdorf ist bestätigt, er öffnet fröhlich weiter seinen Laden und verändert nichts am Tagesablauf. Mutti harrt derzeit im KH aus, wartet auf die Beendigung ihrer neurologischen Untersuchungen, versteht zugleich nicht, dass die Ärzte dort ganz andere Probleme haben. Meine Sis verarbeitet den Beginn der Kurzarbeit und ich bin einfach nur privilegiert, oder? Nein, auch mir schnürt sich der Hals zu. Meine beiden Autoimmunerkrankungen sind keine Unterstützung, wenn mich Covid19 erwischen sollte, auch wenn ich sonst kaum von anderen Krankheiten gebeutelt bin. J. kümmert sich intensiv. Wahrscheinlich beruhigt es ihn genauso, Zeit mit mir zu verbringen.

Die Lerncoaching-Ausbildung bei Hanna Hardeland ist erst einmal verschoben. Eventuell geht es nun im Juni los, den April-Termin hängen wir wohl im März 2021 ran. Auch bin ich gespannt, ob es für die abgesagten IQSH-Termine neue Vorschläge gibt oder ob ich mich wieder über eine Warteliste ins TVaS-Modul zur Unterrichtsentwicklung quälen muss.

Mit H. über den gemeinsamen NABU-Schul-Biologen-Termin mit Prof. Niemitz gesprochen. Nebenbei knapp 2h mit ihrem Hund unterwegs gewesen. Offtopic: Herr Niemitz war zu meinen Studienzeiten in Potsdam die Vertretungsprofessur in der Zoologie. Ich glaube aber nicht, dass er mich wiedererkennen wird. ;)

Ein paar Links, die mir gut gefallen oder mich nachdenklich gestimmt haben:

Schön wäre es, wenn ich alle Nachrichten (WA, Threema, Twitter, Mail, RL-Kommunikation, transkribierte Telefonate) archiviert auf einer Zeitachse nachlesen könnte. Archiviert die Coronakrise!

Prof. Drosten sprach über diese Studie in einem seiner Podcasts (Nummer 16?), das Quarks-Team hat sich ausführlich damit beschäftigt. Wie ich oben im Titel schreibe, Corona ist nicht einfach vorbei, wir werden mit Corona leben lernen. Aber das wird dauern. Momentan hoffe ich, dass wir wenigstens im August/September – also nach den Sommerferien – wieder einen regulären Schulbetrieb aufnehmen können. Christian Drosten beruhigt mich eh. Wissenschaft überhaupt.

Immer wieder geht es im Corona-Diskurs um Beatmung und Intensivmedizin. Was uns da erwartet? Ein Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin hat darüber geschrieben. Auweia.

Zur Beruhigung die CovApp der Charité. Ganz wichtig auch der Toilettenpapier-Rechner.

Zur Ablenkung: In der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung verstecken sich in den Film-Highlights einige tolle Dokumentarfilme von Thomas Heise und Andreas Voigt. Wer sich ein wenig in die Gedankenwelt von uns Ossis hineinfinden möchte?  Bitte sehr.

Wir sind erst in Woche 1 mit Corona, obwohl das Thema bereits seit 2 Monaten auf dem Tisch der Deutschen liegt.

KW 11 (2020) // COVID-19, Hamsterkäufe, Shutdown

Im Sabbatjahr und die Schule wird dicht gemacht. Alles irgendwie nicht greifbar und verrückt zur Zeit. Als Biologin versuche ich natürlich alles zu lesen und nachzuvollziehen, bin aber trotzdem baff, wie das nun auf uns einprasselt. Von Populationsdynamik und Wachstumskurven höre ich ja nicht zum 1. Mal. (Auch wenn die Nachrichten von Infizierten bzw. Fallzahlen sprechen, stellt das ja nur die Wachstumskurve, also den Erfolg des Corona-Virus dar.)

Als Historikerin bin ich vom Ausmaß der restriktiven Maßnahmen im Grenzverkehr und bei der Reiseregelungen (Israel, Dänemark, Polen, Tschechien etc.) und in der lokalen Bewegungsfreiheit (Kultureinrichtungen, Schulen etc.) von uns allen überrascht. Was in Demokratien möglich ist! An welchen Lebensstandard und an welche Freiheiten wir uns gewöhnt haben? Wie es da Menschen in Kriegs- und Krisensituationen ergeht? Wir haben weiterhin Internet, Wasser, Strom, Heizung… Die nächsten Zeilen dienen der eigenen Erinnerungskultur.

Drüben beim Finanzwesir kann man lesen, was 1983 so los war, nicht nur das meine Lieblingsschwester geboren ist, nein, es war alles viel schlimmer. Und ist es im Rückblick dann doch nicht. Corona – Der Endboss. Nun könnte mich das beruhigen, tut es finanziell auch wunderbar. Eigentlich müsste ich finanziell sogar noch mehr investieren, wenn nicht gerade die Corsa-Reparatur mit TÜV/AU von Anfang März wieder den Höchstbetrag für den Jahresrückblick 2020 einnehmen würde.

Was mir bitter aufschlägt sin die Einschränkungen in den schönen, geplanten Dingen. Absage von K. am Donnerstag, die mit ihrer Klasse in Kiel weilte, jedoch von Oslo noch am selben Tag wieder zurückbeordert wurde und direkt in 14-tägige Quarantäne geht. Die Equal-Pay-Day-Tagung in Hamburg ist auf nächstes Jahr verschoben. Das IQSH hat alle Fortbildungen bis Ende der Osterferien ausgesetzt, worunter natürlich die Fortbildung zur Unterrichtsentwicklung fällt, auf die ich seit Sommer 2019 gewartet habe; ein Nachholtermin ist nicht in Sicht. S. musste sein lang geplante Tagung zu Emotionen in P. absagen, in den Sammelband werde ich es wohl trotzdem schaffen. Was mit meiner Lerncoach-Ausbildung nach Ostern wird, steht noch nicht fest. Richtig bedrängt in meiner kleinen Welt fühlte ich mich dann am Freitag – an meinem derzeitigen Lieblingsarbeitsort – in der StaBi in HH.

Schnell nochmal als Abschluss bei Yumi in der Grindelallee eine Feel-Good-Pho geschmaust. Wer weiß, wann bei uns noch mehr geschlossen wird – mein Kontakt mit R. an der Deutschen Schule in Mailand verspricht keine gute Aussichten. Parallel purzelte dann Nachricht über Nachricht zu den Schulschließungen rein. A. schreibt, dass ihre Firma ab Montag Homeoffice einführt und zwar im „Schichtsystem“, die einen Mo/Di, die anderen Mi-Fr – in der anderen Woche andersherum. Jeder Standort muss genau über Besucher- und LKW-Fahrer-Kontakte Buch führen, was täglich in die Zentrale gemeldet wird. Was die Server hergeben, ist unsicher, da bereits die Standorte in China seit einem Monat im Homeoffice worken, für CAD-Dateien ganz schwierige Zeiten. Mit den Eltern telefoniert, Grippeimpfungen sind up to date, Papa hat eine Pneumokokken-Impfung, Muddern guckt, dass sie die nachholt. Oma ist eh renitent, was solche Tipps angeht.

A. schickte gestern witzige Bilder aus dem real in B.: Dosen, Nudeln, Klopapier – leere Regallandschaften. Kollegin S. spammte die WA mit den Fake News aus der Wiener Uni durch die Gegend, mal auf die Finger geklopft. Als Antwort kam eine Web.de-Nachricht, dass irgendwer in Frankreich das auch so sieht. Ja, ist klar, das andere bleibt trotzdem Spam! Corona-Bier ist in L. aus, meint C. Und im Fernsehen kommt nur Mist. Das #Twitterlehrerzimmer schäumt derweil nur so über an hilfreichen Informationen, Tipps und Tutorials, wie wir nun digital unterrichten könn(t)en. Wie schon bei der medial z. T. überspitzt ausformulierten LaiW-Studie hacken wieder alle aufeinander ein. über den lange vernachlässigten Arbeits- und Gesundheitsschutz an allen Schulformen spricht keiner. Hauptsache gymnasiales Bashing. Wer kann digital, wer will digital, wer sieht es nicht ein; wer glaubt, es würde ihr/ihm verboten (Leute, lest Anordnungen richtig!); wer meint, es wäre systematisch ungerecht, da digitale Wege nicht von allen Elternhäusern unterstützt werden können… Geht zum sabbaticalen Glück irgendwie an mir vorbei. Scroll, scroll… Vielleicht ist die Filterblase mittlerweile eh zu divers und nur binär schwarz/weiß eingestellt, Grauzonen werden schon lange nicht mehr akzeptiert.

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Hasch mich, ich bin der Frühling.