Schlagwort-Archive: prävention

KW 19 (2020) // Acht Wochen mit Dingens

Dieser Tage im Radio gehört: Sex und Essen – diese zwei Dinge bleiben einem in der Corona-Zeit. Nun ja, ich habe sicherlich auch noch andere Dinge getan. Aber das Gefühl, dass außer regelmäßigen und langen Spaziergängen, Internet leer lesen oder Telefonaten nicht mehr stattgefunden hat oder ich mich zu Arbeiten an der Diss nicht wirklich habe aufraffen können, ist vorherrschend. Ich vermisse das Freibad, ich vermisse meinen Flat White im Café, das Handwerker-Frühstück beim Bäcker. ich vermisse meinen Arbeitsplatz in der StaBi, die ein oder andere Pho im Nachgang. Selbst, die Berichte über anstehende Filme oder vergangene Kulturveranstaltungen vermisse ich. Stattdessen: überall nur dieses Virus und Warnungen rund um die Krankheit, Verhaltensregeln und irgendwas mit Wirtschaft, Schule, kein Urlaub oder Fußball im TV, im Radio, in den Zeitungen auf meinem Küchentisch. Alles Hashtag Dingens.

***

Wie man so ganz persönlich tickt, kann man aber zumindest ziemlich gut abschätzen lernen. Mich treibt sinnvolle Arbeit an. Habe ich ganz gut zu tun, kann ich noch mehr leisten. Und mich mit der einen Arbeit von der anderen ablenken. Sobald ich in einen Ferienmodus eintauche, den #Corona ja unweigerlich ausstrahlt, schaffe ich es nicht mal mehr, mich zum Staubsaugen zu motivieren. Aber im Garten stehen nun vier neue Tomatenpflanzen und ein großer Topf mit selbst gezogenen Sonnenblumensorten, die Blumen-Rabatte ist gereinigt. Ich war Ende April ein verlängertes WE in Bielefeld bei meiner Sis (Auweia! Tatsächlich hatten wir uns eine kleine Story ausgedacht, warum ich hin muss…). Mich weniger um Mom gesorgt. Meine Steuererklärung ist seit Anfang April raus. Meine Finanzen und Sparpläne sind so eingerichtet, dass ich jetzt einfach mal die Finger davon nehmen kann. Ab August (nach der schmerzhaften Sabbat-Finanzierung) gibt es eh wieder mehr Geld, dann kann ich die Sparquote auch erhöhen. Zwischendurch bin ich 42 geworden. Endlich musste ich mal keine Ausrede bemühen, warum ich nicht feiere. ;) Den Prof bei einer Vorlesung im Netz zugehört. P. von K. bei eigenen Dissplänen zugeraten und Tipps gegeben. Reichlich für Zwei gebacken und gekocht. Das geregelte Leben in der Seniorenresidenz geübt. Akustisches Löschblatt gespielt. Für nächstes Schuljahr das Mediencurriculum (Wahlpflichtfach) neu zusammengestellt und für den Oktober die Veranstaltung „Medien machen Schule“ zusammen mit dem Verbraucherschutz, dem Landesdatenschutz und der Polizei angegangen. Die Planung ist doch etwas aufwendiger. Und vielleicht sinnlos, weil was plant man zur Zeit auch überhaupt so einen Quatsch.

***

Das Einsehen gehabt bequatscht bekommen, dass ich wohl selbst zur Risikogruppe (Einnahme von MTX) gehöre. Hier braucht es nun das Attest meiner Ärztin, damit ich nächstes Schuljahr meine Gesundheit nicht überschätze und als Rampensau ungebremst vor mein Publikum trete. Eigentlich mache ich mir keine allzu großen Sorgen, da ich auch bei den üblichen Grippe- und Erkältungswellen ohne Ausfälle über die Runden komme, nie geraucht habe, grundsätzlich fit bin. Aber ich kann das Virus eben nicht abschätzen, kenne bisher niemanden persönlich… Risiko gehört zum Leben. Sehr mühselig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

***

Um der Hilflosigkeit (ctrl+verlust?) entgegenzuwirken, wie ich denn trotz Attest „nützlich“ für unsere Schule sein könnte, zusammen mit J. das Konzept für einen Hybridunterricht an unserer Schule ausgearbeitet, S. hat alles in eine schöne Grafik gegossen und bekommt nun zur Belobigung sein IServ als LMS genehmigt. Zusammen haben wir es Dienstag unserer Direktorin und dem StevDirex in einem 1,5h Pitch vorgestellt – IServ am Freitag war praktisch die erste Konsequenz aus diesem Gespräch. SchulCommSy ist halt kein Lernmanagementsystem, nur eine schlechte Dateiablage.

Niemals vorher war ich Twitter als Inspirationsquelle so dankbar. Lest euch gern selbst ein und denkt an eure Schulen:

Marko Demantowsky / Gerhard Lauer: Präsenz der Lehre zwischen Prä- und Postcoronazän. Ein Essay (Teil 1) (01.05.2020) URL: https://www.phft.de/praesenz-der-lehre-zwischen-prae-und-postcoronazaen-ein-essay-1/ (Stand: 05.05.2020).

Charles Fadel / Maya Bialik / Bernie Trilling: Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen (2017)

[KMK] Hubig: KMK übermittelt Rahmenkonzept an Regierungschefs / Gesundheitsschutz der Schulgemeinschaft steht an erster Stelle (28.04.2020) URL: https://www.kmk.org/aktuelles/artikelansicht/hubig-kmk-uebermittelt-rahmenkonzept-an-regierungschefs-gesundheitsschutz-der-schulgemeinschaft-st.html (Stand: 05.05.2020).

Björn Nölte: Formative Assessment: Bewerten um des Lernens Willen (17.10.2017) URL: https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/255718/formative-assessment-bewerten-um-des-lernens-willen (Stand: 05.05.2020).

Klaus Peren: Schule für Alle in Zeiten von Corona, so kann es gehen! (28.04.2020) URL: https://www.linkedin.com/pulse/schule-f%25C3%25BCr-alle-zeiten-von-corona-so-kann-es-gehen-klaus-peren (Stand: 05.05.2020).

Jan Vedder: Digitalien sucht das Supermodell (13.01.2019) URL: https://www.vedducation.de/modell/ (Stand: 05.05.2020)

Kristina Wahl: Skizze des Hybridunterrichts (26.04.2020) URL: https://diefraumitdemdromedar.de/hybriddidaktik (Stand: 05.05.2020).

Denn nach den Sommerferien geht es nicht normal mit einem Regelbetrieb an den Schulen weiter. Doch so wie jetzt, kann es weder weiterhin eine kommunizierte Lern(plan)freiheit noch eine Leistungsfreiheit für die Schülerinnen und Schüler geben. Besser JETZT solch ein Konzept, mit dem wir schnell an unsere Schulaufsicht herantreten, welches wir in nächster Zeit sogar frei ausprobieren könnten, als bis Mitte August auf eine Idee aus dem Ministerium zu warten. Jede Schule hat begrenzte Ressourcen an Kolleg:innen und deren Fächerspektrum, an Räumen, an Risikogruppen unter SuS und KuK, jede Schule weiß für sich am besten, was rollierend unter Hygienestandards geht. Alle Teilnehmer:innen und Teilgeber:innen unserer Schule sollten zusammen eine Struktur verfolgen können, die zudem die Arbeitsbelastung der Teil- und Vollzeitkräfte berücksichtigen kann. Der aktuelle Zustand ist doch keine Dauerlösung, quasi jeder arbeitet entweder deutlich zu viel (Feedback-, Korrektur-Anspruch, Lernvideos erstellen) oder unter seinen Möglichkeiten (Qualität der Inhalte, Zielsetzung für SuS). Es gibt keinen festen Stundenplan, der eigentlich eine Arbeitshilfe für alle im System Schule ist. Auch für Eltern, die drumherum planen und fest wissen, dass ihre Kinder versorgt sind. Dieser Rahmen fehlt, also muss man sich als Schule einen neuen aufbauen, der am Ende Sicherheit für alle bietet. Nichts ist von Beginn an perfekt, auch solch ein Konzept von Hybridunterricht mit einem Tag Präsenzzeit vs. vier Tagen digitalen Unterricht wird von vielen Bedenken getragen sein. Aber wenn man nichts ausprobiert, kann nichts besser werden. Und die Präsenzzeit kann ja flexibel hochgesetzt werden.

Rotbuche vor der Schule

***

btw: Wir bekommen keine Zwischenreinigung, Masken bringen wir selbst mit, Desinfektionsmittel zum Abitur haben wir aus privaten Mitteln erworben, der Schulträger meint, Händewaschen und Abstand reicht doch. Die überhebliche Debatte im Netz nervt mich da, bei Schulen wird nämlich einen Scheiß auf Arbeitsschutz wie in Firmen geachtet. Pläne wie bei meiner Sis (Autobranche…) wären ein Traum. Die Stadt guckt halt auf ihren Haushaltsplan – leider zu verständlich, wenn man hier wohnt.

KW 50 (2019) // SETs und Grünkohl II

Hallo 2019, da bist du ja schon fast wieder um! Wie gern wäre ich noch einmal Kind, wo die Jahre nicht so schnell vergingen, wie ich es mir als Erwachsene nun einbilde. Ich bin froh, dass Weihnachten wieder halbwegs in der Kernfamilie organisiert ist, was Silvester wird? Tja. Bis dahin ist noch Zeit.

An zwei verschiedenen Tagen wieder in der Schule rumgelungert, jeweils um Schulentwicklungstage mitzuorganisieren. Einmal im Hinblick auf die Begabungsförderung (im Februar) und zur Präventionsarbeit (im August), zufällig stecke ich in beiden Ideen mittendrin. Eine A14 will sich verdienen. Ich glaube, jetzt nach einem halben Jahr, können die Kollegen und die SL meine Doch-Nicht-Abwesenheit im Sabbatjahr ganz gut nachvollziehen und lassen mich einfach machen. Ich wohne halt nur 800m entfernt… Ich bin ausgeruht und brauche Abwechslung vom Schreibtisch und den Diss-Büchern.

Mittwoch mit J. auf dem B*dorfer Weihnachtsmarkt gewesen, das Examens-Geschenk (Lamy-Set inklusive Gravur) für die Referendarin kaufen, Glühwein(-e) mit K. trinken, sich für die Feuerzangenbowle verabreden. In Gee noch einen drauf, besofski nach Hause.

Den Donnerstag in NMS mit einer sehr guten Fortbildung verbracht. „Jugendliche Mediennutzung: Chancen und Risiken – Unterrichtsmaterial für einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien in der Sekundarstufe“ – sehr sinnvolle Ergänzung zu meiner Umstellung des WaPf-Angebotes in Medien und Öffentlichkeit. Schöne Ideen für das Präventionskonzept allgemein und die Referentin für den SET im August gewonnen. So muss das sein.

Am Freitag war gemütliches internes Grünkohlessen im Lehrerzimmer. Eine kleine Runde nur, es ist als Außenstehende eindeutig, wie sehr Lehrer:innen in der Vorweihnachtszeit auf dem letzten Kesselloch pfeiffen. Man muss sie schon arg zu Gesprächen auffordern, bei denen sie dann leider schnell agro werden. ;) A. schlägt vor, dass ich nächstes Jahr doch wieder die Fachschaft Biologie übernehme, mal schauen.

Ein Jahr mehr oder weniger Kontakt mit T. gehabt, intensive Gefühle zu- und miteinander, die wir weder wirklich genutzt/gezeigt/gelebt haben, die aber nicht nur oberflächlich waren. Mein 1. Quartal war sehr tränenvoll. Leider haben wir beide zu viel allein davon mit uns ausgemacht und aus verschiedenen Gründen den Kontakt fast auslaufen lassen. Zu wenig Engagement im kommunikativen Bereich, ja. Zu wenige Chancen auf zufällige Treffen, ja. Die Entfernung zu groß, ja. Die Machbarkeit aussichtslos, vielleicht. Und manchmal bin ich einfach nur eine Zicke, die man an den Hörnern fassen muss. Gerade wenn ich gestresst durch andere Ereignisse bin, haue ich privat einfach vieles nieder. Das muss man Mann leider wissen – und mich dingfest machen.

KW 43 (2019) // Schwester, Schule, Israel

In der KW 42 war ich etwas länger in der „alten“ Heimat bei meinen Eltern im Spreewald. Es sind meist mehrere Baustellen, die mich dort erwarten. Einerseits werden  meine Eltern nicht jünger und es ist jedes Mal überraschend, was nicht am Telefon erzählt wird, obwohl man jede Woche z. T. mehrfach miteinander spricht. Von Angesicht zu Angesicht ist es doch etwas anderes. Es gab Probleme mit der Buchhaltung. Meine Eltern führen seit 1991 ein Geschäft, in 2019 habe ich erstmalig für 2 Monate ein Kassenbuch (nach-)geführt, weil sie etwas durcheinander gebracht hatten. Die Cholerik meines Vaters, die Hektik meiner Mutter… Kopfschüttelnder Abgang. Ich habe drei Stunden für ein nicht vorhandenes Problem gebraucht, weil sie einen Ausgabe nicht logisch buchhalterisch übernehmen wollten und sich gegenseitig jeweils einen Fehler unterstellt haben. Dazu: Oma geht es nicht gut, dem Kater geht es nicht gut. Oma bekam ein EKG, dem Kater haben wir die Krallen verschnitten. Eingeschläfert werden musste aber niemand. ;)

Den Weg zurück in den Norden mit meiner Schwester bestritten. Gurken für H. und C. mitgebracht. A. blieb bis Dienstag und begleitete mich zu zwei verschiedenen Kollegiumstreffen (unterschiedliche Gruppen…). Immer sehr nett, sie dabei zu haben, weil sie irgendwie mit den KollegInnen in Kontakt kommt, die ich manchmal vernachlässige.

Am Montag standen trotz Sabbatjahr zwei Termine in der Schule an. Zunächst das Treffen für den SE-Tag unseres Präventionsteams. Konkret mussten wir uns mit einem Teil des Schulleitungteams auf den genauen Termin im nächsten Schuljahr einigen, andererseits hatten wir noch Diskussionsbedarf auf die festzulegenden Themen. Mein Angebot „Was machen wir wirklich den ganzen Tag am Handy? Mit SuS ins Gespräch kommen.“ findet großen Anklang, die Einschreibeliste im LeZi war übervoll. Nun heißt es für mich, mir einen ordentlichen 2,5h-Workshop auszudenken. Mal schauen… Aber mit Anschluss an meine Medienelternabende sollte das funktional auf das Kollegium übertragbar sein. *** Im Anschluss war ich mit J. in der Schulleitungsrunde eingeladen, um einen ersten Eindruck von unseren BFF-Fortbildungen wiederzugeben*. Eigentlich geht es bei den Fobis um die Ausbildung zu Mentoren der Springerförderung in SH, jedoch haben wir schnell festgestellt, dass vor der Akzeleration von Begabten intensives schulinternes Enrichment steht (Drehtürmodell, Pull-Out-Kurse, PatenschülerInnen, Konfliktlotsen, NetPiloten, größeres AG-Angebot, Lerncoaching etc.), dieses Enrichment (OMG! Neuerfindung! Wer hätte es gedacht!) allen SuS zu Gute kommt – nicht nur den eh schon Überfliegern und Lernbegeisterten. Ja, wir haben ein Angebot an unserer Schule, aber da ist noch viiiieeel Luft nach oben. Und es müssen eindeutig noch mehr KollegInnen mitgenommen werden.

Am Donnerstag gegen 3 Uhr war die Nacht vorbei, weil es nach Israel ging. Die Fortbildung in Yad Vashem, zu der ich mich im Februar nach kurzer Rücksprache im #Twitterlehrerzimmer angemeldet hatte, stand nun an. Insgesamt haben wir leider 25 Stunden gebraucht, um in Jerusalem anzukommen, da unser Flieger von HH nach Brüssel gestrichen wurde, der Vormittagsflug nach Tel Aviv somit passé war. Zwei von uns 20 mussten gar einen Tag später nachreisen, weil sie zwar noch mit uns nach Brüssel kamen, aber Brussel Airlines den Flug nach Tel Aviv dann natürlich völlig überbucht hatte. Wir glauben mittlerweile, dass die Airline ein gewisses System dahinter hat, es ging zu rund mit den Taxis und der Hotelübernachtung in Brüssel. Wir sind gespannt, was der Rückflug am nächsten WE bringt.

Jerusalem selbst ist natürlich völlig überwältigend. Tempelberg, al-Aqsa-Moschee, Klagemauer, die Altstadt überhaupt: Grabeskirchen von Jesus, Maria und David; der Raum des Abendmahls. Auf dem Ölberg waren wir; in der Gethsemane-Kirche, in deren Garten man über 1100 Jahre alte Olivenbäume bewundern kann. Da ein Ausflug nach Masada wetterbedingt nicht geklappt hat, ging es nach En Kerem, um die Geburtshöhle von Johannes den Täufer mit einer Kirchenumbauung zu bewundern, die von Innen komplett mit portugiesischen Kacheln ausgekleidet ist. Nebenbei: Dort gibt es eine Oase der Ruhe, die einen für mich religiös unglaublichen Hintergrund hat. *** Die ersten zwei Tage waren demnach Touren durch und um Jerusalem, seit heute sind wir in Yad Vashem selbst. Dazu ein anderes Mal mehr.

*Es ist einfach genial, wie sehr unsere neue Direktorin auf die Mitnahme aller im System Schule Wert legt, da ist die erweiterte Schulleitung inbegriffen.

KW 38 (2019) // Viel Schule, trotz…

Was für ein schöner Spätsommertag: 23°C, die Spatzen tschirpen, der Paprika schwitzt in der Sonne und die letzten Tomaten reifen vor sich hin, während die Kohlweißlinge noch nach Partnern suchen. Leider ist die Sonne auf der Terrasse nicht kompatibel mit dem Surface-Bildschirm, aber ich glaube meine hautverträgliche Sonnenzeit ist eh um.

Was war so los? Ohne Schule, könnte es mir ja gut gehen. Trotzdem eine arg komprimierte Woche hinter mir. Auf vielen Baustellen gleichzeitig aktiv, was mir unruhigen Schlaf brachte, dazu mit verschnupfter Nase und Kopfweh etwas kränkelnd. Herzweh.

… A. wollte sich am Montag mit mir treffen, sie rief dann „nur“ an, um mir zu sagen, dass sie schwanger sei. Nach zwei Monaten Beziehung ein Kind zeugen und gemeinsam Verantwortung übernehmen? Jeder darf diese Entscheidung für sich selbst treffen, um mal gegen die Gespräche im Kollegium anzureden.
… am Abend dann das Nachtreffen des AK Prowo. Für mich nicht zufriedenstellend im Verlauf und den Vorbereitungen der Teilnehmer, aber mit dem Nachklapp, dass ich D. treffen muss, weil wir beide zur nächsten Prowo am Ende des Schuljahres nicht da sind, wir aber die Orga inne hatten und die anderen nun ein Aufgabenraster benötigen.
… ein Treffen des AK Prävention per Mail vereinbart, hier findet gleich zu Beginn des neuen Schuljahres unser SE-Tag statt. Jetzt müsste ich meinen Präventionsbereich hinsichtlich eines Workshop-Angebotes überprüfen, aber das ist machbar.
… seit zwei Wochen warte ich auf die Rückmeldung zu einer von mir angeforderten Abrufveranstaltung. Einmal mit Profis arbeiten. Es nervt.
… die Chefin möchte das Thema Fordern und Fördern beschleunigen, allein unsere Fortbildungen zur Begabtenförderung gehen über zwei Schuljahre… Mein Gefühl dazu täuscht mich nicht, jetzt soll bereits der SE-Tag im Februar 2020 dazu genutzt werden, um das Kollegium aufzuklären und es mitzunehmen. Erst einmal unsere Ideen in der Schulleitungsrunde nach den Herbstferien ansprechen, vielleicht gehen erste Implementierungen einfacher als gedacht.

[Bin ich froh, dass ich drumherum keinen Unterricht habe oder etwas vor-/nachbereiten muss.]

… eventuell wäre die Ausbildung zum Lerncoach etwas für mich. Zumindest fühlt es sich richtig gut an, sowas wie ein für mich zugeschnittenes Arbeitsfeld in der Schule gefunden zu haben. Ein mögliches Beratungsangebot der Schule würde es bereichern.
… Bauchweh in der (falschen? fehlenden?) Kommunikation mit einem Kollegen, dem ich eigentlich näher stehe. Mir fehlt der zufällige Kontakt im LeZi, um die Situation für mich zu entspannen.
… den Elektroschrott zur Sammelstelle gebracht, neue Jalousien montiert.
… Zeit für abendliche (Einschalf-)Podcasts gefunden, u.a. den von der Kaltmamsell empfohlenen über Israel. Mit dem Wissen gleich beim Vorbereitungstreffen zur Israel-Fahrt geglänzt.
… mich im Universitätsportal für die Promotion angemeldet.
… Literatur- und Themenrecherche auf Basis des Sammelsuriums in Pocket und OneNote betrieben.
… Freitag in der StaBi weiter nach Literatur recherchiert. Die eigentlich abzuarbeitende Bücherliste im heimischen Drucker vergessen belassen, die Datei „nur“ auf dem Desktop, nicht in OneDrive oder OneNote gespeichert. Gelernt: zu einer Diss gehört halt ein gewisses Orga-Talent.
… mich mit lieben Menschen zu einer sehr feine Runde zum abendlichen Essen getroffen.

[Trotzdem: Keine Ahnung, was mit mir los ist. *nörgerl* Unzufriedenheit ist scheinbar mein dritter Vorname.]