KW 45 (2016) // Schnee

Dienstag – Mich noch über den Schnee geärgert. Ich ärgere mich eigentlich immer über den ersten Schnee. Erahne ich doch, wie schnell nur aus dem unberührten Pulver wieder Matsch wird.

Mit dem Q2er-Profil lange an der Unterscheidung von Separation und geographische Isolation gehangen. Jetzt passt es aber. Man merkt, dass sie langsam Bammel vorm schriftlichen Abi bekommen. Wollen alles ganz akkurat wissen und hinterfragen viel. Fast wie so ein SoWi-Kurs.

Einen Auszug aus Ernst von Glasersfelds Radikalem Konstruktivismus im Kopierermüll gefunden. Dankbar über diesen Zufallsfund und weitere Inspiration.

Mittwoch – Was muss, das muss. Daheim dann Schnee geschippt, weil H. + I. urlaubend in Polen sind. Irritierte Blicke der Nachbarn, aber so ein Spreewaldmädchen kann das auch.

Mit der Herzensklasse gegen 9 Uhr das Smartboard als Wahlergebnisrecherchemittel genutzt. Selbst Mittelstufler leiden bei solchen Ergebnissen laut. Den fallenden Schneeflocken zugeschaut. Darüber philosophiert, ob wir alle nach oben schauen, glauben, dass uns eine Schneeflocke treffen und „erschlagen“ würde, dann passiert das aber ja (zum Glück) nicht. Und wer von uns immer versucht eine Schneeflocke so lange zu verfolgen, bis wir sehen, dass sie am Boden angekommen ist.

Am Donnerstag 2h Sitzkreis im Kollegium, u.a. Diskussion zu SchulCommsy. Das Mitteilungsbuch ist und bleibt nun komplett weg, alle HM nur noch digital. Tja, nix für die Generation „Digitalverweigerer“ und „Passwortvergesserin“. 

Ein langes Telefonat mit Mom, Paps auch kurz am Apparat gehabt. Heimwehgefühle.

Samstag – Shopping in LG. Endlich Stiefel gefunden, die passen und gefallen.

Sonntag – Korrekturtag (2 Klassen). Die Klausur für Geschi gebastelt. #Tatort1000. 

KW 44 (2016) // Post-Herbstferien

Ein Einstieg mit Sprung vom 3er und langer Tauchphase. Bin für einen Sonntag arg unausgeschlafen.

Der Herbst ist da oder durch? Letztes WE gab es noch bunte Blätter, dieses WE nur noch Kälte, Nässe, zermatschtes Welk.

Alle Klassen wiedergesehen. Die 9er zum 3. Mal in Bio gehabt, obwohl die 6. Schulwoche war. Die Doppelstunde liegt aber auch blöd. L. als Hospitant dabei gehabt. Studiert er doch jetzt einfach Mathe und Bio. Sehr cool.🙂 Klausur in der E zurückgegeben, Extra-Training zur Diagramm-Auswertung/Beschreibung eingebaut. Sollte zukünftig auch sonst ganz brauchbar für die Physiker sein. Eigentlich alle Schüler_innen einmal gesehen. KA in Medien geschrieben. Thema war/ist Web 2.0 und Smartphonenutzung. Ein Teil war, diesen Text von unserem „Lieblingskollegen“ Arne Ulbricht zu erörtern. Ich bin gespannt.

Zwei, drei, vier kleinere und größere Gespräche mit den Referendaren geführt. Sehr unterschiedlich, wie es ihnen geht. Vom großen Leid mit vielen Tränen bis zur reflektierten Haltung und Weitblick auf die Situation – alles dabei.

Ein Tag allein mit Untis. Wieder ein Sync-Problem zu DSB. Es nervt. Mal ohne Herzrassen die Assistenz ausfüllen – was schön wäre. Gute Woche insgesamt, keine Krankmeldungen. Bin ganz baff.

Antrag fürs Sabbatical abgegeben. Bin selbst etwas überrascht von meiner Initiative, hatte ich doch eben noch mit den finanziellen Einbußen gehadert, aber dem Unterbewusstsein kann ich zu dieser Entscheidung dann doch gratulieren. Interessante Reaktionen von einigen KuKs. (Komisch, wie sich sowas rumspricht.)

Heute in der StaBi HH zufällig bei der Suche nach einem anderen Buch über „Jenseits der Gene“ von Gottfried Schatz gestolpert. Bekannt sollte Schatzs Mitendeckung mitochondrialer DNA sein. Die kleine Lektüre jedenfalls ist so, so fein geschrieben. Sehr gefällig, wenn man die Kombi aus Natur-/Kulturwissenschaft mag, eigentlich eine Sammlung seiner NZZ-Essays. Schatz ist leider 2015 gestorben.

Was noch: Lecker Brunch mit Freunden in Hasselbrook.

Mit dem Corsa unterwegs

Manchmal denke ich über *unnütze* Dinge nach, die ich dann auch noch unbedingt mitteilen möchte. Zumal es für meine Beifahrer gern verwirrend ist. 

Heute: Die Radiosender-Platzbelegung im Corsa.

1 1Live   2 WDR2   3 WDR4

4 N-Joy   5 NDR2   6 R.SH

7 Antenne BB   8 Fritz   9 radioeins

Wo ich überall unterwegs bin.

KW 39 (2016) // Vierte Woche

Es ist so plötzlich kalt geworden. Kalte Hände, kalte Füße. Die Zusatzbettdecke rausgeholt. Dunkel wird es eh schon gegen 19 Uhr. Ich vermisse die warmen (und langen!) Tage. Abends vor der Glotze mag ich es auch nur noch mit dem blauen Kuschelüberwurf aushalten.

J. bei ihrer Durchreise nach K in HH getroffen, was wieder so wunderbar war. Wie glücklich einen die beste Freundin machen kann. Mal wieder mit tiefer Befreiung heulen und verstanden werden.

Freitag: Untis, ich und das Kollegium allein im Haus. Der Chef zum Austausch, J. den Chef in vertretender Weise ganztägig außer Haus. Eine der Krankmeldungen hat ein wenig für Schweißperlen gesorgt, unsere Vertretungsreserve ist sehr eng. Ad hoc die Lage gesichert, für Dienstag ebenso. Sync Lehrer-Aushang hat nicht gefunzt. Den Rest meiner neu geöffneten Baustellen muss ich mit J. morgen zurecht wurschteln.

In den ersten drei Klassen die ersten schriftlichen HA-Überprüfungen geschrieben. Hätte nicht gedacht, dass ich dieses Mittel derart schnell einsetze. Angesagt war es. Geplant hatte ich dieses, da ich in diesem Schuljahr für meine Verhältnisse zu viele SuS und Klassen 1x in der Woche unterrichte, so dass ich realistisch bei allen zu mehreren Noten komme, die nicht nur aus dem klassischen Unterrichtsgespräch, Begutachtung bei GA/PA und angesagten Arbeiten entstehen. Was kam: In der ersten Woche sah man sich wieder, in der zweiten Woche gab ich die ersten „echten“ HA auf (Begriffe aus dem Unterrichtskontext lernen, keine Zusatzaufgaben im LB), in der dritten Woche schreib ich diese HAÜ, unterrichtest danach weiter, gebe (natürlich!) neue HA auf, stelle in der vierten Woche wieder fest, dass jetzt zwar nicht mehr 12, sondern nur noch drei/vier ihr HA nicht machen. Gleichzeitig gebe ich mehrere Vierer und Fünfer zurück. Eigentlich hätte ich gleich noch eine HAÜ schreiben müssen. Ich weiß nicht. Soll ich mich aufregen? Ich verlange meist nicht mehr, als das sich die SuS dem Unterrichtsstoff noch einmal mit einem gewissen Interesse und manchmal zu einer besonderen Frage anschauen. Ist das ein falsches Konzept? Müssen sich alle Beteiligte erst wieder an den Bewertungsdruck gewöhnen? Liegt es gar am fehlenden Schwimmen, dass ich zu schnell auf Adrenalin bin?😉

Die erste Klausur im Bio-Profil geschrieben. Noch das Vorabi. Abi. Zack sind sie raus. Der Wahlpflichtkurs Medien in der Neun ist gerade sehr schön. Diskussionsfähige und -freudige Gruppe. Stundenlang am Präventionskonzept gebastelt. Erste Analysen meiner Q1 in Geschichte bewertet. Eine „süße“ (O-Ton meiner Q2-Jungs) Praktikantin hospitiert bei mir in Geschichte. Sie nennen sie „Gina Wild“. Wisst ihr bescheid.🙂 Dabei sehen sie sie gerade einmal über den Schulhof gehen… Die Unterlagen für die Kursfahrt in einer Woche auf Vollständigkeit gesichtet, für die SuS eine Art Plan mit groben Zeitangaben erstellt und zugeschickt. Ich freue mich auf Krk, auf die Schnorcheltour, auf die Plitwitzer Seen.

Parallel den Oktober und Dezember mit privaten Dingen ausgeplant. Selbst mein traditioneller Problemtag – Silvester – steht. Im November noch erstaunlich viel Luft.

Nach Oma auf beiden Augen, muss nun auch Mom am Auge operiert werden. Grauer Star. Mit der Besonderheit, dass meine Mutter seit einem Unfall in ihrer Grundschulzeit auf einem Auge blind ist. Was nun ein wenig emotionale Aufregung mit sich bringt.

Es ist nicht alles gut und schön gerade. Als würde man im Boot sitzen, steuern und steuern, die Segel neu richten. Aber man wird vom Wind des Lebens doch nur gegen das steinige Ufer gedrückt und kann vor lauter Stress, weder das tolle Boot, noch die schöne Landschaft genießen.

KW 37 (2016)

Grausame, ekelhafte Hitze am Montag und Dienstag. Dienstag dann hitzefrei – erstmalig in meiner Lehrerkarriere. Ausfall meines 2stündgen Geschikurses in der Q1. Die Reihenplanung weint. Die letzten Ü25°C am Mittwoch und Donnerstag. Wenngleich angenehmer.

***

Mit einer Kollegin nach B. gefahren. Es ging um die neuen Fachanforderungen in Biologie. Alle Versuche der Remonstration von vielen, vielen Fachschaften, hinweg auch über die Verbände, sind ignoriert worden. Was Kiel will, bekommt Kiel. An Hokeys Blog-Artikel gedacht. Alles machbar, aber wieder Aufregung und Anstrengung für alle Fachschaften. (Chemie, Deutsch, Englisch, Geschichte hat es gleichzeitig „erwischt“.) Der Leitfaden fürs schulinterne Curriculum kommt (voraussichtlich) im Februar, die FA gelten seit 1. August. Wir sind also gezwungenermaßen mitten in der Umsetzung. Ab den 5ern aufsteigend den Evogedanken mehr einfließen lassen, sonst wie gehabt. Komplettumstellung ab E. Unterrichtsinhalte, die ehemals Q1.2 und Q2.1 waren, rutschen als „Evolutionsökogie“ ganz nach vorn. Dazu die Basiskonzepte als Hauptmarschrichtung. Natürlich werden „Geschichte und Verwandschaft“ sowie „Variabilität und Anpassung“ verpflichtende Themen für das Abitur. Yeap.

***

I. zum Geburtstag gratuliert. Seit dem Ref wenig Kontakt, es verläuft sich irgendwie, wenn nicht beide Seiten immer wieder Anstrengungen unternehmen. Sie ist im August Mutter geworden.

***

SMS von meiner Mutter. Die vielleicht dritte überhaupt jemals. Der Papa von A. ist gestorben. Gehirntumor. 1992 verlor sie, als wir 14 waren, ihre Mutter an Brustkrebs. Vor 3 Wochen war ich noch zur Einschulung des Mittleren in H. Die Boblitzer waren auch da. Viel über D. gesprochen. Wenig mit A., die an dem Tag allem und auch mir aus dem Weg zu gehen schien. Am Mittwoch lange miteinander telefoniert. Es ist schwer, sehr schwer. Und ungerecht. Ich kann für sie da sein, aber ihr nichts von ihrem Leid abnehmen. 

***

Saisonende im Freibad. Noch 2x die *hinundher* Stunde mitgenommen. Jetzt braucht es bis zum Mai wieder eine andere Lösung zum Adrenalin-Abbau.

***

Den Samstag zuvor eine Führung mit Besuch aus NRW über die Reeperbahn mitgemacht. Gelernt, dass die Herbertstraße zur NS-Zeit angeordnet wurde, um die eigentliche Reeperbahn frei von Unsittlichkeit und Unzucht zu bekommen. Auch gelernt, dass der Haarschnitt der Beatles als Idee durch die hamburgische Fotografin der Band eingebracht wurde, da zu der Zeit einige Fotografie-Studenten diese trugen.